svw-1c-landesliga
Pokalspiele


  

Pokalspiele

 

3. Runde Pokalspiel gegen Lemsahl SV

 

Aufstellung:                                           Thater

                                 2. Klauke     4.Kannen     5.Kraus     3.Zinselmeyer

                             7. Yigitoglu              6. Konzcak                     8. Zielke

                                                            10. Pantoulas

                                         11. Celikkol                       9. Acar

Ergänzungsspieler:

12. Firat 50 min für Konzcak

13. Murtezani 58 min für Zielke

14. Garip ohne Einsatz

15. Tütüncüoglu 20 min für Celikkol

16. Bacekapili 40 min für Yigitoglu

Schiedrichter: Heiko Fülscher (wieder mal kein Schiedrichter)

Gelbe Karte: 55 min für Kraus (Foulspiel)

Tore:

1:0 25 min Acar

1:1 35 +2 min Gegner

2:1 45 min Acar

3:1 50 min Tütüncüoglu

4:1 53 min Eigentor

5:1 56 min Zielke

6:1 65 min Kraus

Zwei Halbzeiten mit verschiedener Quallität 

 

Unser erstes Pokalspiel zeigte zwei verschiedene Halbzeiten. Obwohl wir beide Hälften dominierten, konnten wir nur in der zweiten wirklich überzeugen und ansehnlichen Fußball bieten. Positiv und richtig gut ist der ungebrochene Wille der Mannschaft. Nach der herben 2:5 Niederlage gegen TuS Berne merkte man den Spielern an, das sie hier wieder gut Machung Betrieb und versuchte über die Spielzeit das Geschehen auf dem Platz zu bestimmen. Die Mannschaft vom Lemsahler SV, die in Ihrer Staffel (Kreisklasse) einen sehr guten 3 Platz mit einem beachtlichem Torverhältnis von 32:8 inne hat, wirkte in den ersten 10 min noch recht harmlos in Ihren Angriffsbemühungen. Wir gaben einfach den Ton an. Waren im Zweikampfverhalten diszipliniert und konzentriert. Lediglich bei hohen Bällen verloren wir öfters mal die Ordnung im Mittelfeld, die der Abwehrverbund um Kraus,Klauke,Zinselmeyer und Kannen durch Akives ballorientiertes Verhalten wieder wegmachten. Beide Ausenverteidiger versuchten sich im Aufbauspiel gaben sich in der ersten Halbzeit viel Mühe, fanden jedoch wenig Lücken in die sie hineinpassen konnten, da Lemsahl auch gut organisiert stand und klever Verteidigte. Kevin hatte sich nach 5 min ein Herz genommen und schoß einen Ablage aus gut 25 Metern knapp am Tor vorbei. Guter erster Versuch in den etwas von unserer spielerische Klasse aufblitzte.

Zielke und Yigitoglu bekamen in den ersten 20 Minuten viele Pässe in den Lauf. Diese kräftezerende Spielweise, sorgte dafür das Ihnen das Flanken oder in den Rücken der Abwehr spielen ziemlich schwer fiel.

Die Verbindung von Abwehr und Mittelfeld war heute nicht ganz so stark. Das lag zum einen an der offensiv interprtierten Auslegung unsers Spielsystems und zum andern an dem deffensiv eingestellten Gegner. Bei diesen Freiheiten merkte man wie der stark aufspielende Konzcak versuchte immer wieder Akzent zu setzten um nach vorne zu spielen. Pantoulas spielte ebenfalls Offensiv und setzte sich in den Zweikämpfen gut durch. Hierbei ging leider auch etwas die Ordung verloren, die bei Gegner die schneller Umschalten und Zielstrebiger nach vorne Kombinieren doch etwas übertrieben erscheint. 

Acar konnte 2 mal die Führung erzielen, scheiterte aber am gut aufgelegten Kepper. Aus den gut ausgeführten Ecken von Zinselmeyer und Klauke, die alle sammt gefährlich und scharf in den 5 Meter Raum ankamen, konnten wir nichts zählbares raus holen, da eigentlich alle Spieler mit zu wenig Dynamik zum Ball gingen, waren diese Bälle für den Torwart eine dankbare Beute. Das spät fallende 1:0 konnte Acar dann doch erzielen. Nach einem lag gespielten Ball, lief er zum wiederholten male seinem Gegenspieler auf und davon und legte den Ball an den herauseilenden Torwart ins Tor. Danach kam der Gegner zu einer Chance.In diesen Moment ruhten wir uns auf der Führung aus. Pasiv und ohne Willen liefen wir in einen Konter und waren mit zwei Querpässen durch die Abwehr ausgespielt. Thater zeigte beim Herauslaufen, das er ein richtig guter Torwart ist! Er agierte im richtigen Moment und verhinderte durch einen klasse Reflex den Anschlußtreffer. In der Nachspielzeit gaben wir dann einen Einwurf in unserer eigenen Hälfte leichsinnig her und bauten den Gegner durch unser statisches Abwehrverhalten auf.  Die scharf geschossene Flanke flog an unseren Abwehr vorbei und war dann auch hinter der Linie. Auch Klauke´s Abwehrversuch täuscht in dieser Situation nicht über das mangelnde Abwehrverhalten hinweg.

In der zweiten Halbzeit erst mal keine nennenswerten Situationen die uns als Sieger vermuten liessen. Zwar waren wir im Spielgeschehen fast immer hellwach wenn der Gegner in Ballbesitz war, eroberten diesen auch zügig, doch unsere Anschlußaktionen waren nicht immer Zielgerichtet und führten nicht zum ersehnten Abschluß. Zu eigensinnig und mit zuviel "Ich muss mich hier prässentieren" Gedanken wurde gespielt. Erst mit der Einwechslung von Bacekapili und Firat kam Ordnung ins Spiel.

Acar der noch anfängliche Startschwirigkeiten hatte entfalltete sich immer mehr und spielte nun mehr Bälle direkt um sich dann wieder freizulaufen. So stellt sich auch der Lohn seiner Mühe mit seinem zweites Tor und die Vorlage für Tütüncüoglu zum 3:1 ein. Acar zeigte sich auch im weitern Spielverlauf uneigennütziger und spielte viele Bälle für nachrückende Spieler wie Zielke oder Zinselmeyer. Wobei das Vorentscheidende Tor zum 4:1 über die andere Seite vorbereitet wurde. Klaukes scharfe Flanke konnte der unbedränkte Abwehrspieler nur noch ins eigene Tor abfälschen.

Firat der noch wenig Spielpraxis hatte, spielte mit viel Übersicht klare Bälle in die Füße seiner Mitspieler. Er versuchte sich erfolgreich mit der Spielverlagerung in die Breite und verbesserte damit unser Aufbauspiel. Nur sein Stellungsspiel war in den ersten 5 min zu offensiv ausgerichtet so das er zwei mal zu ungestümm agierte und ausgespielt wurde. Wird das und seine Laufleistung besser dürfte er in der Rückrunde sich durchaus häufiger in der Startelf wiederfinden.

Bacekapili zeigte sich in guter Form. Er lief sich oft über die rechte Aussenbahn frei und setzte sich mehrmals 1 gegen 1 durch um danach präzise und scharfe Flanken zu bringen. Einer dieser Flanken köpfte Zielke mutig in ins Tor zu 5:1.

Das 6:1 fiel direkt nach einer Ecke durch Kraus, der einen Abwehrball aus dem Rückraum massiv mit einem ansehnlichen Hüftdrehstoß in die Maschen beforderte. 

Fazit: Ein Spiel in dem man deutlich erkennen konnte das der Wille und die Moral stimmt. Wir sollten jedoch mit einem solchen hohen Spielanteil auch uneigennützlicher und mannschaftlicher Spielen. Der hallo wach Effekt muss nicht nur beim Rückstand oder bei einer Führung vorhanden sein sondern wird in jeder Trainingseinheit nötig sein. Diesen Effekt konnte man am Dienstag beim Training sehen und ist der Grundstein für den Leistungsfussball. Erst wenn alle Spieler regelmässig, also über einen längern Zeitraum hellwach und diszipliniert im Training an sich arbeiten werden wir auch konstante Leistungen abrufen können. Der heutige Sieg war mehr als eine gute Leistung. Er war hoch verdient da wir von Anfang an dafür gearbeitet haben. Man konnte gute Ansätze für eine Spielentwiklung erkennen die wir nächste Woche nochmal trainiern werden. Der Sieg beschert uns in der Vorweihnachtszeit nun einen coolen Jahresabschluß mit einer gelungenen Weihnachsfeier und fürs neue Jahr die vierte Runde im Pokal.

 

Tobias Kannen zeigte eine gute Leistung.

Aziz Acar erzielte die ersten 2 Tore und gab die Vorlage zu 3:1

 

 

 

 

 


4.Runde Pokal gegen Holsatia Elmshornam Samstag den 07.02.2009

         1:0 (0:0)  

Holsatia Elmshorn           SV Wilhelmsburg

(C-Landesliga)              (C-Landesliga)

Teffen ist um 9:45 Uhr S-Bahn Wilhelmsburg

Spielort: Wilhelmshöhe 1 (Rasen)

 

In einem kampfbetonten Pokalspiel gegen Holsatia Elmshorn haben wir heute nicht überzeugen können und schieden verdient aus dem Pokal in der vierten Runde aus. Holsatia`s Spieler die  auf holbrigen und tiefen Boden die richtige Einstellung zeigten und mit allen Mitteln versuchten unser Aufbauspiel zu stören, kam insgesammt mit den widrigen Verhältnissen besser zurecht und zeigte uns klar, dass man solche Spiele nur Gewinnen kann wenn man bereit ist auch seinen inneren Schweinehund zu überwinden. 

Die Quallität dieses Spiels, war doch sehr gering, da beide Teams insgesammt in diesem Spiel gerade mal mehr als ein halbes Dutzend Torchancen herausspielten und sehr wenig ansehnliche Spielzüge boten. Die ersten Chance hatten klar die Gäste durch schnelles Umschalten und einen klever in den Lauf gespielten Pass liessen wir den Stürmer auf unserer linken Seite, fast ohne Gegenwehr durch laufen. Völlig passiv, ohne den Spieler an seiner Aktion zu hindern, oder einfach mal eng zu decken, wurde er durch gelassen. Dennis mit einer guten Parade rettet im letzten Moment. Na ja Ok kann ja mal passieren. Danach weitere Angriffe wo wir einfach zu weit weg sind und nur ausgespielt werden. Gut da muss ein Wechsel her. Kemal der eingewechselt wird bringt auf dieser Seite viel Stäbilität und Sicherheit. Nach ca. 15 min schienen wir uns gefangen zu haben und übernahmen das Komando. Wir versuchten Bälle in den Fuß zu Spielen und verlagerten unser Spiel ständig. Nach einiger Zeit verlegte sich das gesammte Spielgeschehen auf die Seite der Elmshorner nur wurden in dieser Phase einfach zu wenige klare Torchancen rausgespielt. Die beste hatte Enes der frei vor dem Tor stehend von Berk einen guten Pass in den Fuß bekam. Sein Schuss aus ca. 13 Metern ging nur knapp am Gehäuse des Keppers vorbei. Aziz der zusammen mit Kemal eingewechselt wurde brachte etwas mehr Schwung in unser Angriffsspiel, hatte sogar selber die Chance zum 1:0 auf den Fuß. Aber auch in unserer stärksten Phase dieses Spiels gab Holsatia nie auf und Verteidigte klever und mit viel Mut Ihr Tor.

Nach der Halbzeit hielt Holsatia im Mittelfeld besser dagegen,ging schneller und energischer mit mindestens 2 Spielern auf den ballführenden Spieler. Wir erkannten die Situation und die bemühungen des Gegners nicht und verloren nun häufiger den Ball. Zwar kammen Sie nicht zu klaren Torchancen doch man erkannte nun deutlich deren Siegermoral hier und jetzt Gewinnen zu wollen!!! Nach etlichen Ballverlusten gelang es dem Gegner unsere weit aufgerückte Abwehr auszukontern. Ein kleverer Pass und einmal gegen unseren Torwart 1 gegen 1 aufs Tor schiesen. 1:0 für Holsatia. Holsatia kämpfte im weiteren Spielverlauf verbissen , gab so gut wie keinen Ball verloren und verdiente sich so mit den Einzug ins Achtelfinale. Dort wartet nun der Regionalligist FC ST. Pauli der für uns sicher auch ein tolles High Light gewessen wäre.

Simon zeigte sich kämpferisch und läuferisch sehr stark. Er leitete einige Angriffe ein.

Kemal gewann fast alle seine Zweikämpfe und brachte dadurch viel Stabilitat in unser Spiel.